Über mich

 

Ufgwachse im ene alte Huus mit grossem Garte, han ich scho gli gmerkt, dass ich die gröschti Freud ha, a ganz chliine, eifache Sache. Das het sich bis hüt nid gänderet.

 

Es wunderbar zeichnets Schnäggehüüsli, die glichmässige Wabe vo mene Wäschpinäscht, en schön gschuppte Tannzapfe oder es ganz eifachs Blüemli im Garte. Da gaht bi mir eifach s’Härz uf.

 
Au mit de Händ schaffe, öppis erschaffe, han ich immer gärn gmacht. Do hilft mir de gröschti Schatz wun ich ha, mis
Kreativ-Büro im Chopf. Mängisch isch es nur es Wort, en Blick oder en Gedanke und es fahd uf Hochtuure a schaffe, egal öb am Tag oder i de Nacht. So wärdet neui, wunderbari Idee gebore und mit ganz vill Härzbluet und Liebi umgsetzt!

 

S‘ Talent zum Dekoriere und s‘ Flair für alles Alti , mit Gschicht und Charm, han ich vo minere Muetter. Vo mim Vater dezue no d‘ Freud für greimti Wort und d‘ Liebi für de Garte und d‘ Natur.

Die beschte Vorussetzige also, um einzigartigi, eifach bsunderi Sache z‘ mache.

 

Ich freu mich immer sehr, wenn sich Lüüt über mini Sache freued! So eifach het mer nämlich meh z’Lache im Läbe!

 

Jetzt, wo mini zwoi Chind scho chli grösser sind, isch min Traum, vo mene Lädeli in Erfüllig gange.

 

En Ort, wo mer ohni Hektik vom hütige Alltag cha öppis go trinke. Es Lädeli, gfüllt mit sälbergmachte Sache, vo kreative Mänsche. Mir alli händ öppis gmeinsam, nämlich s‘Härzbluet und d‘ Liebi für das wo mir möched. Drum säg ich üs au „HärzwärkerInne“.

 

Wie scho vili Bsuecher gseid händ:

“Da merkt mer scho wemmer inne chund, wie vill Liebi do i allem steckt.“

 

Das isch natürlich s‘ schönschte Komplimänt!

Und so bin ich wieder bim Afang, mit de Freud am Chline, wo us öppis Eifachem vermag öppis ganz Bsundrigs z’mache! Das wet ich gärn mit ganz villne Mänsche teile.

 

Ich hoffe, au Sie chömed üs bald scho mal go bsueche, mir HärzwärkerInne würdet üs sehr freue!

 

Härzlichi Grüess

Astrid Lott-Strickler